© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Kevelaer
Am 3. März 1863 wurde die 64,91 km lange Eisenbahnstrecke der Rheinischen Eisenbahn- Gesellschaft von Krefeld Hbf über Kevelaer nach Kleve eröffnet. Die Preußische Konzession erfolgte bereits am 5. März 1856. Die Strecke sollte die linksrheinische Strecke mit den niederländischen Häfen verbinden. 1944 wurde der Bahnhof schwer beschädigt. Am 19. Juni 1950 wurde der Neubau des Empfangsgebäudes beschlossen. Als bekannter Wallfahrtsort erhielt der Bahnhof eine Pilgerhalle. Die in Sonderzügen angereisten Pilger konnten sich dort sammeln und im Aufbewahrungsraum ihr Gepäck aufgeben. Für die mitreisenden Geistlichen gab es eigene Umkleideräume. Die Pilgerhalle wird heute anders genutzt. Als bekannter Wallfahrtsort pilgern zirka 800.000 Wallfahrer jedes Jahr nach Kevelaer.
Bilder Kevelaer
Bahnhof von 1863
Luftaufnahme
Kevelaer Z Bahnhof iel
Die Eisenbahn “kam” am 3. März 1863 nach Kevelaer. Also 28 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Kevelaer hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 27.635 Einwohner).
Architektur der 1950er und 1960er Jahre
1952 eröffnete das neue Empfangegebäude, das von Günter Hentschel am 22. Mai 1950 entworfen wurde. Auch hier ist die typische verglaste Schalterhalle zu finden, die für die Nachkriegsarchitektur so charakteristisch ist.
Linksniederrheinische Strecke
nach oben  > nach oben  >